Aufgenommene
Tiere

Die Vorgeschichte der Tiere

Die Tiere bei AAP haben unterschiedliche Vorgeschichten: Sie kommen aus dem Zirkus, wurden als „Fotomodelle“ benutzt, um mit Touristen Fotos zu machen, oder haben jahrelang als Haustiere gelebt. Viele dieser Tiere wurden auch illegal gehandelt: Sie wurden ihrem natürlichen Lebensraum entrissen, nach Europa geschmuggelt und dann an Privatpersonen oder Zirkusbesitzer verkauft.

AAP nimmt auch Labortiere und Tiere aus Zoos auf, die von den Behörden geschlossen werden müssen oder deren Tiere beschlagnahmt wurden. Dies geschieht zum Beispiel in Zoos, in denen die Pflege der Tiere mangelhaft ist.

Tierarten

Jedes Jahr kommen Hunderte von Tieren in die beiden AAP-Rettungszentren. Etwa die Hälfte sind Affen, wie der Schimpanse oder der Berberaffe. Die andere Hälfte besteht aus anderen Arten exotischer Säugetiere, wie Tiger, Löwe, Waschbär, Nasenbär, (Silber-)Fuchs, Serval und vielen anderen Arten.

Fragen & Antworten - Tiere bei AAP

Wir bekommen fast nie Anfragen für Orang-Utans. Sie werden in Europa nicht oft als Haustiere gehandelt oder in Zirkussen eingesetzt. Außerdem hat AAP keine Genehmigung zur Aufnahme von Orang-Utans in Almere. Gegebenenfalls könnten wir eine Ausnahmeregelung beantragen, aber das scheint im Moment glücklicherweise nicht notwendig zu sein.
In den Niederlanden haben wir nur eine Genehmigung für die Haltung exotischer Säugetiere mit einem Erwachsenengewicht von weniger als 100 kg, außerdem dürfen wir keine Löwen, Tiger, Leoparden, Geparden und Jaguare halten. Schimpansen sind eine Ausnahme von dieser Genehmigung und dürfen gehalten werden. In unserem spanischen Rettungszentrum dürfen wir im Prinzip alle exotischen Säugetiere halten, aber unsere derzeitigen Räumlichkeiten und unser Fachwissen sind nicht auf die Haltung von z. B. Elefanten oder Giraffen ausgerichtet.
Eine exotische Art ist eine Pflanze, ein Tier oder ein anderer Organismus, der in den Niederlanden nicht natürlich vorkommt. Wenn eine Art für die Natur schädlich ist, bezeichnen wir sie als invasive exotische Art. Invasive exotische Arten gelangen in die Niederlande als Ergebnis bewusster oder unbewusster menschlicher Aktivitäten. Einige exotische Arten fühlen sich in ihrer neuen Umgebung sehr wohl. Sie etablieren sich in unserer Natur und können sich schnell vermehren. Die durch invasive exotische Arten verursachten Schäden sind ein europäisches Problem. Um dieses Problem so wirksam wie möglich anzugehen, wurde eine europäische Verordnung erarbeitet. Seit dem 3. August 2016 gilt europaweit ein Verbot des Besitzes, des Handels, des Anbaus, des Transports und der Einfuhr von schädlichen exotischen Pflanzen und Tieren.
Der Affe im Logo ist ein imaginärer Affe.

Tierabteilungen

Bei AAP haben wir mehrere Abteilungen, in denen wir uns um die Tiere kümmern. Jede Abteilung ist speziell für die dort lebenden Tierarten ausgestattet. Wir haben zum Beispiel eine spezielle Abteilung für die Schimpansen und für die Großkatzen. Auf diese Weise können die Tiere mit Artgenossen zusammenleben und wir können ihnen die beste Pflege zukommen lassen.

Die folgende Übersicht zeigt, wo wir uns um die verschiedenen Arten bemühen: in den Niederlanden, in Spanien oder an beiden Standorten.
Möchten Sie mehr erfahren? Klicken Sie auf die verschiedenen Kategorien unten und erfahren Sie mehr über die Tierabteilungen von AAP.

 AAP NiederlandeAAP Spanien
Quarantäne✔️✔️
Schimpansen✔️✔️
Andere Primaten
(wie Berberaffen, Totenkopfäffchen,
Javaneraffen und Japanmakaken)
✔️✔️
Große Katzen
(wie tiger, Löwen und Leoparden)
 ✔️
Andere Säugetiere
(wie Nasenbären, Waschbären,
Silberfüchse und Servale)
✔️