Rettung
und Aufnahme

Aufnahme bei AAP

Es beginnt mit der Rettung und Aufnahme eines Tieres. Wir nehmen exotische Säugetiere aus ganz Europa auf und arbeiten eng mit Behörden, Regierungen, Tierschutzorganisationen und den Besitzern der Tiere zusammen.

Einige Tiere kommen zu AAP, nachdem sie beschlagnahmt worden sind. Zum Beispiel, weil das Tier vernachlässigt wurde, weil es verboten ist, das Tier zu halten oder weil der Besitzer nicht über die richtigen Papiere verfügt. Manchmal bemühen sich die Eigentümer selbst um einen Platz bei AAP. Zum Beispiel, wenn sie feststellen, dass ihr exotisches Haustier viel Pflege braucht, Dinge kaputt macht oder sehr bissig ist. Auch Zirkusbesitzer geben ihre Tiere manchmal freiwillig ab.

Die Rettung und Aufnahme eines Tieres ist immer mit viel Aufwand verbunden. Der gesamte Papierkram muss erledigt werden, ein geeigneter Transport muss organisiert werden und bei größeren Tieren muss ein Tierarzt anwesend sein, um sie zu betäuben. Wenn alles in Ordnung ist, ist es Zeit, zu AAP zu gehen, und Schritt 2 kann beginnen: Rehabilitierung und Resozialisierung.

Löwe Reza musste jahrelang in einem Käfig an einer stark befahrenen Straße leben. Bei AAP war noch Platz für ihn.
Schimpanse Mojo war lange Zeit in einer dunklen Garage eingesperrt und bekam allerlei ungesundes Futter. Mojo konnte sich bei AAP erholen.
Govani war in einem sehr schlechten Zustand, als wir ihn vernachlässigt vorfanden. Er hatte zahlreiche Verletzungen und vor lauter Stresses hatte er einen Teil seines eigenen Schwanzes abgebissen.
Voriger
Nächster

Fragen & Antworten - Rettung und Aufnahme

Bei AAP können Sie ein Tier zur Unterbringung anmelden. Mehr dazu erfahren Sie auf dieser Seite.

Sie können Tierleid direkt bei AAP melden. Lesen Sie mehr darüber auf dieser Seite.

Dies erfahren wir durch eine enge Zusammenarbeit mit Behörden, anderen Tierschutzorganisationen, Auffangstationen und privaten Meldungen und Anträgen auf Rettung. Auf der Grundlage aller Anfragen wägen wir ständig die Vor- und Nachteile ab, wobei das Wohlergehen der Tiere die wichtigste Überlegung bei der Aufnahme eines Tieres ist.
Wenn uns selbst die nötigen Kapazitäten fehlen, beraten wir uns auch mit Partnern, um die beste Lösung für das jeweilige Tier zu finden. Dabei arbeiten wir mit den Umsiedlungspartnern von AAP und anderen europäischen Rettungszentren zusammen. Leider gibt es in ganz Europa nicht genügend Aufnahmekapazitäten für diese Tiere, was darauf hindeutet, dass bessere Gesetze und Vorschriften erforderlich sind, um dieses Tierleid zu verhindern. AAP setzt sich seit Jahren dafür ein.
Top 5: Frankreich, Niederlande, Spanien, Deutschland, Belgien.
Dies hängt von der Tierart und den am jeweiligen Ort verfügbaren Einrichtungen ab. In den Niederlanden haben wir zum Beispiel keine Einrichtungen für Großkatzen. Ebenso verfügen wir in Spanien nicht über Einrichtungen für kleine Säugetiere oder Quarantäne für Schimpansen. Wir schauen uns auch an, welche Möglichkeiten der Gruppenbildung es an beiden Standorten gibt, welche Tiere wo mehr Chancen auf eine erfolgreiche Resozialisierung haben.