Schimpansin Fiffy sieht nach Augenoperation wieder

Augenärzten des Medizinischen Zentrums der Universität Leiden (LUMC) ist es gelungen, beide Linsen in den Augen der Schimpansin Fiffy zu ersetzen. Fiffy hatte in kurzer Zeit auf beiden Augen einen sehr starken Grauen Star bekommen, der sie fast blind machte. Sie konnte kein Licht mehr ertragen, versteckte sich unter einer Decke oder hielt sich die Hände vor die Augen.

Unsere Tierärztin Hester van Bolhuis beschloss, dass es so nicht weitergehen konnte, und bat die Augenärzte um Rat. Fiffy, die auf ein Alter von 30 bis 40 Jahren geschätzt wird, ist unseres Wissens der erste Schimpanse, der in den Niederlanden einer solchen Operation unterzogen wurde.

Spannende Operation
Nach der Voruntersuchung und der freundlichen Lieferung und Installation der notwendigen Apparatur durch die Firma Rockmed, konnte die Operation am Sonntag, den 23. Mai 2021 in unserer Schimpansenanlage in Almere stattfinden. Tierärztin Hester van Bolhuis sagte hinterher, dass die Operation, die 2,5 Stunden dauerte, für alle sehr aufregend war: „Für die Augenärzte war es das erste Mal, dass sie einen Affen operierten. Es war auch eine schwierige Operation, weil der Graue Star im rechten Auge sehr ausgeprägt war und die Linse mit der Kapsel verwachsen war. Es lief alles sehr gut. Ich bin sehr dankbar für all die Hilfe und den Einsatz, um Fiffy ihr Augenlicht zurückzugeben.“

"Fiffy hat in ihrem Leben schon so viel durchgemacht. Das ist das Mindeste, was wir für sie tun können."

Überwältigt
Als Fiffy aus der Narkose erwachte, war sie laut ihren Pflegern überwältigt von ihrem neuen Sehvermögen und kann nicht aufhören, ihre Hände und die Plattform in ihrem Gehege zu betrachten. Jetzt sieht sie die Tierpfleger schon von weitem mit Erdbeeren kommen. Etwas, das ihr vorher nicht aufgefallen war. Die Schimpansin wurde im Vorfeld darauf trainiert, nach der Operation vom Tropf zu trinken, was sie nun, da sie wieder sehen kann, nur widerwillig zulässt. Es wird ein besonderes Wiedersehen sein, wenn sie zu ihrer Gruppe zurückkehren darf. Sie ist erst seit ein paar Tagen von ihren Gefährten getrennt, hat sie aber seit Monaten kaum gesehen.

Fiffy oogoperatie

Jahrelang eingesperrt
Schimpansin Fiffy wurde 2008 von AAP aus einem einsamen Dasein in einer kleinen Dachkammer gerettet. Sie wurde von ihren Besitzern wie ein Menschenkind aufgezogen. Als man mit ihr nicht mehr fertig wurde, sperrte man sie kurzerhand in einen zugeschweißten Käfig auf dem Dachboden. Bei AAP konnte sich Fiffy erholen und zum ersten Mal anderen Schimpansen begegnen.

Mehr Neuigkeiten

Bei der Eröffnung des WYLD Tierhandels, wird offenbart, dass es sich um eine Kampagne für eine Positivliste für Haustiere handelt.

Wildtier-Shop-Eröffnung geplatzt 

Tierschutzorganisation AAP entlarvt Fake-Tierhandlung „WYLD“ und fordert Einführung einer Positivliste für exotische Haustiere  Die mit Spannung erwartete Eröffnung eines Showrooms in Berlin-Schöneberg für den Online-Anbieter

Weiterlesen
Auf dem Bild sieht man Berberaffen Beatrix in der Quarantänestation von AAP.

Ein besonderes Erbe

Manche Menschen erben ein Vermögen, andere ein besonderes Familienerbstück, und wenn man Pech hat, nur Schulden. Zwei Schwestern in Deutschland erhielten von ihrem Vater, zu

Weiterlesen